Eine Agfa Isolette I geht auf Reisen - Mein Fotojahr oder die beste Kamera ist die, die du dabei hast - Der Moorknipser

Direkt zum Seiteninhalt

Eine Agfa Isolette I geht auf Reisen

Der Moorknipser
Herausgegeben von in FFP - Facebook-Foto-Projekt ·
Tags: facebookfotoprojektIsolette
Dimo, wir müssen reden!!!

Nachdem ich gestern bereits ein kleines Video gedreht und die Isolette ein wenig vorgestellt habe, bin ich heute auf Motivjagd gegangen.

Bevor ich über meine ersten Erfahrungen mit der Isolette berichte, muss ich noch eine kleine Korrektur anbringen: In dem gestrigen Video ging ich davon aus, dass der innerste Ring am Objektiv zum Einstellen der Filmempfindlichkeit dient. Das ist natürlich nicht richtig. An diesem Ring kann man die Verschlusszeit einstellen.
Es gibt folgende Möglichkeiten: 1/25; 1/50; 1/200 Sekunde und den "Bulb-Modus".

Nun aber zu meiner ersten Fototour. Das Thema dieses Projektes lautet "Life - Leben". Ich finde, ein ganz weites Feld, in dem es recht einfach sein wird, entsprechende Motive zu finden. Eine belebte Straße, Haltestellen des öffentlichen Nahverkehrs, Tiere, Menschen in unterschiedlichen Situationen und und und...

Mir ging es heute aber zunächst darum, mich mit der Kamera anzufreunden, Blende und Verschlusszeit richtig einzustellen, die Entfernung abzuschätzen und, ganz wichtig: Nach dem Auslösen, den Film weiterzudrehen. Ja, Dimo, ein kleiner Tipp währe hilfreich ;-). So bin ich heute ungewollt kreativ geworden und habe einige Bilder doppelt belichtet.

Zwölf Bilder, die auf meinem Film waren, habe ich dann doch schnell geschossen, und wie ich finde, sind auch einige passende Motive dabei. Nun hoffe ich natürlich, dass die Bilder auch etwas geworden sind.

Die abschließende Frage lautet natürlich: Wer entwickelt den Film?
Bei uns im Ort gibt es noch ein richtiges Fotofachgeschäft. Leider kommt die Entwicklung von Filmen nur noch sehr selten vor, sodass auch hier der Film in ein Großlabor geschickt werden muss - Dauer der Entwicklung, ca. vierzehn Tage!

Für mich ist es eine neue Erfahrung, die Bilder nicht sofort auf dem Kameradisplay, bzw. zu Hause auf dem Monitor betrachten zu können. Man, was bin ich an die Bequemlichkeiten der digitalen Fotografie gewöhnt.
Nun wartet aber noch der zweite Film auf tolle Motive ... bleibt also gespannt, was mir noch vor die Linse gerät.

Bis bald, euer Matthias


Ich wiederhole es gerne: Diese beiden Blogs schreiben Reisebegleiter der Isolette,
es lohnt sich also vorbeizuschauen:


Kein Kommentar


Zurück zum Seiteninhalt